IRRC 2010 – International Road Racing Championship

Wer wird 2010 beim IRRC-Finale in Frohburg am schnellsten um die drei Ecken kommen?

Der 3-Nationen-Cup wird im nächsten Jahr in International Road Racing Championship (IRRC) umbenannt. Auch die neue Meisterschaft wird von den drei Motorsportclubs HAMOVE, Ostende und dem MSC Frohburger Dreieck veranstaltet. 5 Fahrer, statt wie bisher 10, kommen deshalb wieder jeweils aus den Niederlanden, Belgien und Deutschland. Durch diese Änderung wird es in der kommenden Saison 15 weiteren Fahrern aus anderen Nationen möglich sein, an den Rennen der neuen Meisterschaft teilzunehmen.

Diese Regeländerung wird auch die Situation beim Frohburger Dreieckrennen verbessern. Die vielen Teilnehmer, vor allem aus Großbritannien, Irland und der Tschechischen Republik, bekommen so die Chance sich in den Klassen Supersport und Superbike mit den Besten des bisherigen 3-Nationen-Cups zu messen. Das 2009 in Frohburg ausgetragene „Race of Champions“ als zusätzliche Startmöglichkeit war somit nur eine Übergangslösung. Weiterlesen

Didier Grams gewinnt 3-Nationen-Cup in Frohburg

Didier Grams krönte sich nach seinem Sieg im 3-Nationen-Cup zum „König von Frohburg“

Seit 2003 gibt es nun den 3-Nationen-Cup und immer waren es Fahrer aus Belgien, die am Ende die meisten Punkte auf ihrem Konto verbuchen konnten. Didier Grams hatte den Gesamtsieg schon im letzten Jahr vor Augen, als eine defekte Sicherung an seiner Suzuki den Traum zunichte machte. Mit zwei souveränen Rennsiegen beim 47. Frohburger Dreieckrennen konnte der Limbach-Oberfrohnaer nun die Krone von Stefan Demeulemeester übernehmen, der zum Jahresende vom aktiven Rennsport zurücktritt. Der Belgier kam auf seiner Yamaha R1 zwei Mal als Zweiter ins Ziel, Udo Reichmann aus Kesselsdorf stieg mit dem dritten Platz im ersten Lauf auf das Podest. Weiterlesen

In Frohburg geht´s um die Wurst

Start zum OPEN-Superbike-Rennen: Grams (226) wird gefolgt von den Iren Robb (20), Pearson (36) und Walsh (61)

Das wissen seit geraumer Zeit auch die Fahrer von den britischen und irischen Inseln. Zur 46. Auflage des Frohburger Dreiecks kamen sie so zahlreich wie noch nie. Auch die einheimischen Zweiradpiloten wissen den schnellen Straßenkurs mit der speziellen Siegergabe, einer Riesen-Jagdwurst der Fleischerei Kalz, zu schätzen und sorgen für volle Starterfelder. So erfreute sich die vom Aussterben bedrohte Klasse bis 250 Kubikzentimeter mit 38 Startern nach wie vor hoher Beliebtheit.

Gäste aus Irland und Großbritannien

Blick ins Fahrerlager: In Dave Woolams´ Zelt reihen sich die Maschinen seiner irischen Rennfahrerkollegen

Mit dem Namen „Joey Dunlop OPEN“ hat sich das Rennen im Süden von Leipzig auch in Irland einen Namen gemacht. Zu Ehren der im Frühjahr verunglückten Frohburg-Sieger vergab man den Beinamen „Martin-Finnegan-Memorial-Race“ für das Superbike-Rennen, „Robert-Dunlop-Memorial-Race“ für das 250ccm-Rennen. Weiterlesen

Volles Haus beim 45. Frohburger Dreieckrennen

William Dunlop ganz oben auf dem Podest beim „Joey Dunlop OPEN“ in Frohburg

Der MSC Frohburger Dreieck machte das letzte Septemberwochenende zu einem würdigen Saisonfinale 2007. Mit 230 Startern aus zwölf Nationen konnte man einen neuen Melderekord verbuchen und auch die Zuschauer kamen am Rennsonntag reichlich an den Straßenkurs, der seit 1960 befahren wird.
Ein verregneter Trainingstag sorgte zunächst für einige Ausflüge, die aber alle ohne weitere Folgen blieben. Am Sonntag war die Straße dann komplett abgetrocknet und die Fahrer fanden beste Bedingungen für schnelle Rundenzeiten vor.
Sein Heimrennen als Zuschauer verfolgen musste der „Local-Hero“ Rico Penzkofer. Beim Einsatz als BMW-Werksfahrer in der Langstrecken-WM zog sich der Böhlener einen Schlüsselbeinbruch zu. So waren die Rennen der großen Viertakter leider um einen Favoriten ärmer. Weiterlesen

Roadracing-Festival beim 44. Frohburger ADAC-Dreieckrennen

Thomas Walther aus Schleiz sorgte bei den 250ern für die Show und wurde mit Platz zwei belohnt

In den letzten Jahren im Rennkalender immer weiter nach hinten verrutscht, ist das Dreieckrennen auf dem beliebten schnellen Straßenkurs von Frohburg für viele zum krönenden Saisonabschluss geworden. Auch in diesem Jahr durften sich die Fans und die Organisatoren wieder über volle und gut besetzte Fahrerfelder freuen.
Der Beiname „Joey Dunlop OPEN“, den das Rennen schon seit 2003 besitzt, zog außerdem einige Britisch-Irische Rennfahrer nach Frohburg, darunter der mehrmalige TT-Gewinner Ian Lougher.
Schon am Samstagnachmittag wurden den Zuschauern je ein Rennen der Klassen OPEN/Supersock 1000 und Supersport/Superstock 600 gezeigt. In der Klasse OPEN holte sich der Limbach-Oberfrohnaer IDM-Superbike-Pilot Didier Grams auf seiner Suzuki auch prompt den Sieg vor Steve Coopman und Bernd Scheeder. Bei den 600ccm-Maschinen verpasste René Knöfler aus Chemnitz wie schon im letzten Jahr nur knapp den Sieg. Er wurde hinter dem Belgier Denny Lannoo Zweiter. IDM-Supersport-Pilot Andreas Brandt komplettierte das Podest vor Julien Bull (GBR) und Victor Gilmore (IRL). Weiterlesen

Seite 1 von 212