Rennen auf der Berliner Avus im Juli 1951

Gemeinsam Gegeneinander – Automobilrennsport in BRD und DDR zwischen Kriegsende und Mauerbau

Neue Sonderausstellung ab 13. November 2014

Neue Sonderausstellung ab 13. November 2014

Vom 13. November 2014 bis 15. März 2015 sind erstmals im Automuseum PROTOTYP einige der interessantesten Rennwagen aus Ost- sowie West-Deutschland zu sehen. Die aktuelle Sonderausstellung widmet sich mit dieser „automobilen Wiedervereinigung“ der Zeit von 1945 bis 1961, in der sich zwischen Kriegsende und Mauerbau besonders deutlich der Idealismus der Macher, das Kalkül der Machthaber und die Freude am Machbaren zeigen. Weiterlesen

Personen. Kraft. Wagen.

Polensky Monopoletta, konstruiert und gefahren von Helmut Polensky

Das Hamburger Automobilmuseum PROTOTYP spricht mit seinem Konzept nicht nur den Enthusiasten an. Es zeigt Automobile, stellt die Personen vor, die sie schufen und fuhren und vermittelt die Faszination eines Sports, der den Fortschritt verkörpert wie kein anderer.

Das Kellergeschoss zeigt interessante Exponate und Geschichten „hinter den Kulissen“.

Die Geschichte des Deutschen Automobilrennsportes erzählen, sie interessant aufbereiten und rüberzubringen, das hat sich das Museum PROTOTYP in der Hamburger Hafencity auf die Fahnen geschrieben. Die Dauerausstellung zeigt Kleinstrennwagen, Straßensport- und Formelwagen aus rund 100 Jahren Rennsportgeschichte. Weiterlesen

80 Jahre Sandbahn Leipzig-Panitzsch

Ein Tankstellenmuseum und ein Sandbahnrennen – was hat das mit Straßenrennsport zu tun?

v.l. Walter Tripke (Sandbahnfahrer), Frank Altner (Tankstellenmuseum), Dietmar Tripke (Speedwayfahrer), Harry Gusinde (Seitenwagenfahrer), Gerhard Otto (Geschichte Trabrennbahn)

Bis weit in die 1950er Jahre wurden auf sogenannten Langbahnen (meist Pferderennbahnen mit Sand- oder Grasbelag) und auf Radrennbahnen (Holz oder Zement) mit normalen Straßenmaschinen Rennen absolviert. So habe ich mich entschlossen, diese Veranstaltungen bis 1960 mit in die Rennstreckendatenbank aufzunehmen. Mit der Spezialisierung auf Kurzbahnen (Speedway) wurden auch die Motorräder spezialisiert und auf der einzig verbliebenen Grasbahn, dem Teterower Bergring, fahren heutzutage auch nur noch Spezialmotorräder. Weiterlesen

Wir gegen uns

Das Buch zur Ausstellung ist im Museumsshop für 19,90 Euro erhältlich.

Dies ist der Titel einer Ausstellung über Sport im geteilten Deutschland, oder „wie die Politik den Sport beeinflusste“. Wie der Präsident der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland in seiner Begrüßungsrede zur Eröffnung der Ausstellung in Leipzig formulierte, war der Kalte Krieg im Sport spätestens auch seit den 1960er Jahren in der BRD zu verzeichnen und nicht nur ein Phänomen der DDR. Dass in der DDR der Sport bei aller Respektierung von Politikeinfluss und Dopingunwesen (was es auch in der BRD gab!) doch systematischer und wissenschaftlicher gehandhabt wurde, kam in einem Podiumsgespräch mit Jörg Berger und Jens Weißflog zur Sprache. Weiterlesen

6. Historische Motorsportausstellung in Halle/Teicha

Ausstellung im Saal

Auf mittlerweile sechs erfolgreich durchgeführte Veranstaltungen kann Ralf Schaum zurückblicken. In Rascha´s Oldtimergaststätte und Pension „Zur Linde“ in Teicha trafen sich am 27.Januar 2008 Fahrer, Helfer und Freunde des Motorsports, um sich die trüben Wintertage zu versüßen. Im angrenzenden Saal der Gaststätte konnte man über 30 Motorräder, einen Rennwagen, Motoren und Rennsportteile bestaunen. Um schon mal einen kleinen Vorgeschmack auf die kommende Saison zu bekommen, wurde unter anderen eine 54er IFA Rennmaschine gezündet.
Aus den frühen zwanziger Jahren war ein Opel Motorfahrrad von 1922 und eine Grade (ein Motorrad aus Magdeburg) vertreten. Weiterlesen

Seite 1 von 212