Irische Straßenmeisterschaft: Only real road race Championship

Mit ca. 250 km/h über die irische Insel – Ian Lougher beim Ulster-GP

Auf der Irischen Insel existiert nach wie vor ein Paradies des reellen Motorrad-Straßenrennsports, die „Irish Road Race Championship“. Sie ist die einzige Meisterschaft auf der Welt, in der alle Wertungsläufe auf echten Straßenkursen stattfinden.
Mit nicht allzu großem Aufwand, aber mit Bedacht auf Sicherheit, werden in Irland und Nordirland die Kurse ausgewählt und befahren.
Nun gut, man könnte sich darüber streiten, ob diese Rennen sicher sind oder nicht, aber dort passieren weniger Unfälle als in manch anderem Motodrom, denn auf diesen echten Straßenkursen ist den Fahrern auch sehr bewusst, wo sie fahren. Weiterlesen

Viel Interesse für Frohburger Dreieck beim UGP

Ian Lougher auf CBR/RR-Honda 1000 in Hairpin Corner

Nun ist der der legendäre Ulster Grand Prix wieder ein Jahr älter für seine bewegende Geschichte.
Erneut war der Autor dieser Zeilen und seine Frau von führenden Leuten der irischen Road-Race-Szene eingeladen worden.
Einfach undenkbar für den deutschen Rennsport, wie auf dem Dundrod Circuit (11,8 Kilometer) völlig unbürokratisch und unkompliziert echter Straßenrennsport für Motorcycles betrieben wird. Kein sinnloser Luxus an Kurs, Fahrerlager und Tribüne und doch ein Wahnsinnserlebnis.
An Trainingstagen kamen so viele Menschen, von deren Zahl manch deutscher Veranstalter nur träumen könnte und natürlich mehr am Renntag, sodass man in den drei Tagen auf über 100.000 kam. Weiterlesen

Seite 2 von 212