Heute vor 80 Jahren: Grand-Prix-Atmosphäre auf dem Marienberger Dreieck

Beim 10. Marienberger Dreiecksrennen am 30. Mai 1935 führte Bernd Rosemeyer den 100.000 Zuschauern den neuen Grand-Prix-Rennwagen der AUTO-UNION vor. Bei den Demonstrationsfahrten erreichte er eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 156,4 km/h. Ein Jahr zuvor gewann Rosemeyer auf dem Marienberger Dreieck noch das Motorradrennen der Klasse bis 500ccm, bevor er in den Wagensport wechselte. Auf der Rennstrecke im Erzgebirge, welche die Orte Marienberg, Hilmersdorf und Wolkenstein verband, wurden zwischen 1924 und 1937 Motorrad- und Seitenwagenrennen ausgetragen.