Familie Rutter und ein Brief aus dem Jahr 1969

Michael Rutter gönnte sich nach dem zweiten Platz beim Finale einen Schluck.

Michael Rutter

Beim 50. Macau Motorrad-Grand-Prix am 19. November wird Michael Rutter versuchen, seiner Bilanz von acht Siegen in den Straßen des asiatischen Spielerparadieses einen weiteren Erfolg hinzuzufügen. Zuletzt feierte der 44jährige Road-Racing-Star im September drei Siege beim internationalen Frohburger Dreieckrennen für das Team Penz13.com.

„Es war erst meine zweite Teilnahme auf diesem Kurs, aber es ist eine großartige Strecke und alle haben mich sehr willkommen geheißen.“
Michael Rutter 2016 in Frohburg

Tony Rutter, Brno 1984

Tony Rutter, Brno 1984

Kenner der Motorradszene wissen, dass auch Michaels Vater Tony Rutter ein erfolgreicher Rennfahrer auf den europäischen Rennstrecken war. Viermal in Folge gewann der Brite zwischen 1981 und 1984 die TT-Formel-2-Weltmeisterschaft, die vorwiegend auf Straßenkursen ausgefahren wurde. Von 1969 bis 1976 startete Rutter senior erfolgreich bei einzelnen Grand-Prix in Nordirland, auf der Isle of Man und in Assen. Bei den Weltmeisterschaftsläufen im Rahmen der Tourist Trophy siegte er 1973 und 1974 in der 350er-Klasse.

Wie ein Brief aus dem Jahr 1969 belegt, spielte Tony Rutter in dieser Saison auch mit dem Gedanken beim Grand Prix der DDR auf dem Sachsenring teilzunehmen.

„Sehr geehrte Herren,

Ich würde gern am Grand Prix der DDR teilnehmen. Ich habe zwei Motorräder, eine 250er- und eine 350er-Yamaha. In meinem Heimatland fahre ich seit sieben Jahren und habe die Meisterschaft immer unter den ersten fünf oder sechs beendet. Die letztjährige TT habe ich als 13. in der Klasse bis 350ccm auf meiner Norton beendet. Im Moment liege ich an zweiter Stelle in der 250ccm-Klasse und werde meine TR2 vor der Isle of Man nicht fahren. Bitte lassen Sie mir die Regularien und die Einzelheiten zum Startgeld zukommen.

Hochachtungsvoll

Tony Rutter“

Auf dem Brief vermerkten die Organisatoren das Angebot für Rutter: 300 Ostmark und 150 Westmark pro Klasse sollte der Sportfreund von der Insel erhalten. Doch zu einer Teilnahme Tony Rutters beim Rennen auf dem Sachsenring kam es schließlich nicht. Erst beim Ulster Grand Prix gut einen Monat später gab er sein internationales Debüt. In der 350ccm-Klasse belegte er dabei hinter Giacomo Agostini, Heinz Rosner und Cecil Crawford Platz vier.

Michael Rutter, Sachsenring 1999

Michael Rutter, Sachsenring 1999

30 Jahre später stand der Name Rutter dann in den Startlisten zum Grand-Prix auf dem Sachsenring: Michael Rutter mühte sich in seiner einzigen Grand-Prix-Saison 1999 vergeblich auf einer 500ccm-Millar-Honda. Die Zielflagge sah er auf dem Sachsenring nicht, seine einzigen Punkte hatte er zwei Wochen zuvor mit dem elften Platz beim Britischen Grand Prix in Donington geholt.

Andy Jordan

Andy Jordan

andyjordan@motorrennsportarchiv.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.