Frohburger Stammgäste – Teil 7: Uwe Elschner

Am 26./27. September 2015 findet das 53. Internationale Frohburger ADAC Dreieckrennen statt. In unserer zehnteiligen Vorschau auf den deutschen Roadracing-Höhepunkt des Jahres stellen wir jede Woche zwei Fahrer vor, die ihre Maschinen seit langer Zeit Jahr für Jahr in Frohburg an den Start schieben.

Uwe Elschner, Inhaber eines Elektroinstallateurbetriebs in der Rennstadt Schleiz, hat den Motorsport von seinem Vater in die Wiege gelegt bekommen. Gerhard Elschner zeichnete von 1973 bis 1992 als Rennleiter am Schleizer Dreieck verantwortlich und war federführend an der Errichtung der Kohlbachschikane im Jahr 1988 beteiligt, ohne die es schon damals keine Rennen mehr in Schleiz gegeben hätte. In dieser Zeit begann Sohn Uwe mit dem Motorradrennsport. Auf dem Frohburger Dreieck fuhr er 1990 in der 250ccm-Ausweisklasse auf den sechsten Platz. Nach der Wende blieb er als Clubfahrer des MSC Schleizer Dreieck auf einer 250er-Honda aktiv. In bester Familientradition vertritt er seinen Verein übrigens bis heute auch als Sportwart. 2002 folgte ein weiterer sechster Platz in Frohburg, bevor die Viertelliter-Zweitaktklasse ihrem Ende zuging und der Wechsel in eine Viertaktklasse unausweichlich wurde. Seit 2013 nimmt Uwe Elschner wieder mit einer Superbike-Honda an den Rennen auf dem Frohburger Dreieck teil, im vergangenen Jahr auch als Gaststarter in der IRRC.

Andy Jordan

Andy Jordan

andyjordan@motorrennsportarchiv.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.