Paffett triumphiert in Oschersleben

Gary Paffett siegte in der Magdeburger Börde

Bei hochsommerlichen Wetterverhältnissen sahen 88.000 Rennsportfans den 5. Lauf zur DTM im Motopark Oschersleben. Nach einem Gewitter mit Orkanböen am Samstag bekam man am Sonntag spannenden Motorsport zu sehen. Dies bestätigte der neue Besucherrekord, bei dem allein am Sonntag 47.000 Zuschauer die Rennen sahen.

DTM:

Für Mika Häkkinen war es ein Wochenende zum Abhaken

Am Samstag mussten Sturmschäden repariert werden

Der Däne Tom Kristensen, der schon im Vorjahr den Lauf in Oschersleben gewann, stellte seinen Audi A4 DTM am Samstag auf Pole. Das Training war aufgrund des Gewittersturmes auf das Zeittraining verkürzt worden, eine Superpole wie sonst üblich fand nicht statt. Kristensen verpatzte jedoch den Start und wurde durch das gesamte Feld durchgereicht. DTM-Rookie Jamie Green (GBR) übernahm die Führung und führte die 20 Wagen durch die ersten Runden. Sein erster Boxenstopp sollte jedoch nicht nach seinen Vorstellungen verlaufen. Er verlor die Führung an seinen Mercedes-Markenkollegen Gary Paffett. Unterdessen stoppte auch Mika Häkkinen (FIN) zum ersten Mal. Auch bei ihm hatten die Mechaniker Probleme mit dem Reifenwechsel. Häkkinen, der ohnehin nur von der letzten Position aus ins Rennen ging, leistete sich in Runde 9 einen Ausrutscher in der schnellen 3-fach-links, bei dem sich sein Wagen fast überschlug. Er musste das Rennen daraufhin aufgeben. Der nun an Platz 2 geführte Jamie Green wurde durch den Meisterschaftsführenden Mathias Ekström (SWE) unter Druck gesetzt. Der noch relativ unerfahrene Brite ließ sich vom Audi-Piloten in einen Fehler treiben, worauf Ekström seine Chance nutzte und sich auf Platz 2 vorschob. Für Ekströms Teamkollegen Martin Tomczyk war das Rennen 8 Runden vor Schluss zu Ende. Der Bayer, der bis dahin hervorragend unterwegs war, musste aufgrund eines Aufhängungsbruchs aufgeben. In den letzten Runden des Rennens lieferten sich Bernd Schneider und Tom Kristensen, der eine sensationelle Aufholjagd hinter sich hatte, einen Kampf um den vierten Platz. Unter den Anfeuerungen der Fans hielt Schneider seinen Platz bis ins Ziel. Der siebenfache Le Mans-Sieger Tom Kristensen sprach nach seinem fünften Platz von seinem „vielleicht besten Rennen“. Mathias Ekström schloss zum Schluss noch einmal zum Führenden Paffett auf, der jedoch ließ sich seinen zweiten Saisonsieg (nach EuroSpeedway Lausitz) nicht mehr nehmen. Jamie Green, der Aufsteiger aus der Formel 3 Euroserie, feierte sein erstes Podium in der DTM. Laurent Aiello holte mit dem 7. Platz zwei Punkte für Opel, Stefan Mücke aus Berlin wurde elfter. In der Meisterschaft liegt Gary Paffett nur noch einen Punkt hinter Ekström, der beim nächsten Lauf auf dem Norisring die Chance zum kontern hat.

Formel 3:

Lucas di Grassi gewann sein erstes F3 Euroserie-Rennen

Sebastian Vettel zeigte in Oschersleben sein Können auf

Das in der ersten Saisonhälfte überlegene französische ASM-Team bekommt Konkurenz. Manor Motorsport heißt die Konkurenz, die ebenfalls mit Mercedes-Motoren ausgestattet ist. Das Samstagsrennen musste nach dem beginnenden Gewitterguss abgebrochen werden. Viereinhalb Stunden später unternahm man den zweiten Startversuch. Lucas di Grassi (BRA), der von der Pole ins Rennen gegangen war siegte vor dem Deutschen Adrian Sutil und Lewis Hamilton (GBR). Paul di Resta wurde vierter, vor Sebastian Vettel der mit dem 5. Platz sein bestes Saisonresultat erzielte.
Das Sonntagsrennen gewann der vom McLaren geförderte Hamilton mit einem überlegenen Start-Ziel-Sieg. Ihm folgten di Grassi, Sutil und di Resta. Sebastian Vettel bestätigte seine Leistung vom Vortag, er belegte Platz 5. Damit fand man, wie schon beim Samstagsrennen, 5 Mercedes auf den ersten 5 Plätzen.

Seat Leon Supercopa:

Marko Hartung hatte ebenfalls Pech, für ihn gab es keine Punkte

Christian Hohenadel hieß der Sieger des ersten Laufes. Für den ehemaligen V8STAR-Pilot war es der erste Sieg in diesem Markenpokal. Thomas Mühlenz und Timo Schupp komplettierten das Podest. Tobias Schulze aus Tagewerben wurde elfter, Marko Hartung aus Wallroda schied nach seinem fünften Startplatz in der dritten Runde aus.
Den 2. Lauf des Wochenendes konnte der amtierende RECARO Formel 3 Champion Bastian Kolmsee für sich entscheiden. Ihm folgten Daniel Bauer und Mathias Meyer der letztes Jahr noch im Polo-Cup unterwegs war. Tobias Schulze wurde neunter. Marko Hartung musste wiederum nach 6 Runden das Rennen beenden.

Porsche Cup:

Jan Seyffarth – im Qualifying gut – im Rennen Pech

Einen prominenten Neuzugang gibt es für den Porsche Cup zu vermelden. Der ehemalige DTM-Fahrer für Mercedes und Opel Peter Dumbreck (GBR) griff in Oschersleben das erste Mal in das Lenkrad seines Porsche 911. Das Rennen gewann jedoch der junge Franzose Nicolas Armindo, der schon im Qualifying der schnellste war. Mit Platz zwei musste sich Dominik Farnbacher nach einem harten Kampf gegen Armindo zufrieden geben Der Meisterschaftsführende Christian Menzel belegte Platz 3. Jan Seyffarth aus Querfurt startete bei seinem Heimrennen aus der dritten Reihe, fiel jedoch nach einem Fahrfehler zurück. Eine Runde vor Schluss musste er seinen 911 mit technischen Problemen abstellen. Seyffarth wurde daher nur als siebzehnter gewertet. Nach eigenen Aussagen wäre „Platz vier drin gewesen“.

Formel BMW:

Nicoles Hülkenberg war der Sieger des ersten Rennens

Nicolas Hülkenberg gewann seinen fünften Meisterschaftslauf. Sebastien Buemi (SUI) und Joao Urbano (POR) vom Berliner Mücke Motorsport Team belegten Platz 2 und 3 im Samstagsrennen. Am Sonntag drehte Buemi den Spieß um und gewann vor Urbano. Hülkenberg wurde nur vierter. Nick de Bruijn stand als dritter zusammen mit den Mücke-Piloten auf dem Siegerpodest.

VW Polo Cup:

Start zum Rennen 1 des VW Polo Cups

Nach den Rennen auf dem EuroSpeedway Lausitz ist es das zweite Wochenende, an dem zwei Läufe zum VW Polo Cup ausgetragen werden. Das erste Rennen in Oschersleben konnte René Rast im „Wüsten-Polo“ für sich entscheiden. Jimmy Johansson (SWE) und Philipp Leisen folgten auf den Plätzen. Am Sonntag sollte es für Rast nicht so reibungslos zugehen. Er wurde beim Start von Johansson umgedreht, der daraufhin eine Strafe von 60 Sekunden verpasst bekam. Wenig später war das Rennen für René Rast nach einer weiteren Karambolage ganz vorbei. Christoffer Nygaard (DEN) verursachte durch seinen spektakulären Überschlag eine Rennunterbrechung. Er entstieg dem Fahrzeug glücklicherweise unverletzt. Das Rennen gewann nach einem spannenden Kampf in der Endphase Fabian Plentz. Patrik Olsson (SWE) rutschte dank der Strafe gegen Landsmann Johansson auf den zweiten Platz vor. Dritter wurde Matthias Teich.

Andy Jordan

andyjordan@motorrennsportarchiv.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.