Code neun-eins-sieben

Christian Papazoglakis besetzt mit seiner Kunst Motorsportgeschichte in Graphic Novels zu erzählen eine Nische. Für die Sonderedition Gestohlene Geschwindigkeit – 100 Jahre Walter Kaaden Edition zeichnete der Belgier das Titelbild, für das französischsprachige Publikum erzählt Papazoglakis sogar die ganze Geschichte um Ernst Degner und MZ unter dem Titel Le prix de la vitesse als Comic. Im Automobilbereich erfreuen sich seine Bücher über die 24 Stunden von Le Mans seit einigen Jahren in Frankreich besonders großer Beliebtheit. In diesen kurzweiligen Werken zeichnet Papazoglakis die spannenden Geschichten aus der weitreichenden Historie des bekannten Straßenrennens an der Sarthe und verleiht diesen Erzählungen Leben und Farbe.

Der neunfache Motorradweltmeister Mike Hailwood hatte bei den 24 Stunden von Le Mans 1970 kein Glück
Hans Herrmann fuhr 1970 zusammen mit Richard Attwood den ersten Sieg für Porsche ein und trat anschließend vom Rennsport zurück.

In ihrem neuesten Werk, Code neuf-un-sept (Code neun-eins-sieben), widmen sich die Autoren Youssef Daoudi und Christian Papazoglakis den Jahren 1970 und 1971, in denen Porsche mit dem 917 erstmals in Le Mans siegte. Ein Meilenstein in der Historie der Marke aus Zuffenhausen, in der das Modell 917 als K (Kurzheck) und LH (Langheck) erfolgreich zum Einsatz kam.

Auch wer der französischen Sprache nicht mächtig ist, kann den Geschichten leicht folgen. Die Akribie mit der Papazoglakis nicht nur Charaktere wie Ferdinand Piëch, Hans Mezger und John Wyer zeichnet sowie die technischen und szenischen Details mit der die Geschichten erzählt werden, lassen den Kenner immer wieder staunen.

Die Graphic Novel Code neuf-un-sept ist, ebenso wie die anderen Ausgaben der Reihe, direkt beim Verlag Glénat erhältlich.

Andy Jordan

andyjordan@motorrennsportarchiv.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.