Nach Regen folgt Sonne – aber nicht für alle

Jörg Teuchert führt, Karl Muggeridge (31) und Martin Bauer (verdeckt) müssen sich erst noch durch das Feld kämpfen

Nachdem die zweite Runde der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM) am Samstag in der MotorsportArena Oschersleben als Regen- und Schlammschlacht mit ca. 100 Stürzen begann, wurde der Sonntag bei zwar kühlem und windigen Wetter durchweg trocken. So kam manche Pole mit Hilfe des wechselhaften Wetters zustande.

Michael Ranseder (18) gewann sein erstes IDM-Supersport-Rennen, Damian Cudlin (50) führt weiterhin die Meisterschaft an, Kevin Wahr (19) gewann am Samstag

Beim ersten Lauf der Supersportler, welcher als einziger am Samstag stattfand, war es Michael Ranseder, welcher aus seiner Pole nur einen 4. Platz herausschlagen konnte. Von den 40 Startern erreichten nur 20 das Ziel. Es gewann Kevin Wahr aus Nagold. Im Zweiten Lauf am Sonntag dagegen konnte Ranseder seine Pole auch umsetzen und fuhr zum Sieg. Günther Knobloch fuhr mit der zweitbesten Trainingszeit einen Zweiten und einen Dritten Rang heraus. Der Australier Damian Cudlin, Sieger am EuroSpeedway, konnte mit seiner 5. Trainingszeit ebenfalls einen Dritten und einen Zweiten Rang einfahren.

Titelfavoriten unter sich (v.l.) Martin Bauer, Jörg Teuchert und Karl Muggeridge

In der Klasse der Superbikemaschinen erreichte der Österreicher Martin Bauer bei widrigen Trainingsbedingungen nur einen 11. Startplatz, konnte dann aber im ersten Rennen den historischen ersten KTM-Sieg in der IDM-Superbike-Geschichte erzielen, indem er den schon entwichenen Jörg Teuchert (Yamaha, von der Pole Position gestartet) langsam aber sicher einholte und überholte. Im zweiten Rennen machte Teuchert mehr Dampf, aber auch hier folgte Bauer wieder vom 11. Startplatz kommend. Durch den Abbruch in der 15. Runde (Sturz von Jochen Raible auf BMW) bei Wertung der 14. Runde konnte Teuchert vor Bauer und Muggeridge siegen. Der Australier Karl Muggeridge führt mit diesem dritten und einem 9. Platz im ersten Lauf weiterhin die Tabelle an. Er kam jeweils vom 14. Startplatz. Viele der Fahrer hatten im zweiten Rennen ein anderes Setup gewählt, so auch Teuchert und Muggeridge und kamen deshalb besser zurecht als im ersten Rennen.

Luca Grünwald siegte für das Team von Michael Freudenberg

Am dramatischsten ging es in der 125ccm-Klasse zu. Nachdem Eric Hübsch seine erste IDM-Pole herausgefahren hatte, war im Rennen nicht viel von ihm zu sehen. Er wurde bis auf Platz 11 durchgereicht, wo er ein einsames Rennen zu Ende fuhr. Dafür gewann Luca Grünwald, von Startplatz 12, aus der 3. Reihe kommend, am Ende souverän vor Mathew Scholtz und Toni Finsterbusch. Der Südafrikaner Scholtz behielt nach seinem Sieg und zweitem Platz in der Lausitz damit die Tabellenführung.

Aber auch der ADAC-Junior-Cup hatte einen dem Wetter geschuldeten Ausgang. Während der Polesetter Max Fritsch vom ADAC Sachsen nur Vierter wurde, kam Lucas Wimmer vom ADAC Team Sachsenring vom 15. Startplatz zum Sieg. Auch der Zweite Maximilian Eckner (6. Startplatz) und der Dritte Manou Antweiler (23. Startplatz) profitierten von den Verhältnissen, während der Trainingszweite Alex Radman Zehnter wurde und der Trainingsdritte Adrien Pittet mit dem 18. Platz vorlieb nehmen musste.

Marc Neumanns Sturz sorgte für den Rennabbruch im Yamaha-Cup

Im Yamaha Cup, welcher nach Abbruch durch Sturz von Marc Neumann, aus zwei Läufen zu 8 und 4 Runden gewertet wurde gewann Luca Hansen (12. Startplatz) vor Markus Reiterberger (7. Startplatz) und Robert Neubert, dem Polesetter. Die sächsischen Hoffnungen des ersten Laufes in der Lausitz, welcher auch nach Abbruch gewertet wurde, Lucy Glöckner und Ben Gädke mussten hier mit Platz 7 und Platz 10 vorlieb nehmen.

In der IDM Sidecar gewannen Markus Schlosser und Thomas Hofer ihr erstes Saisonrennen nach Abbruch. Das Rennen vor 12.500 Zuschauern in der MotorsportArena Oschersleben wurde von einem schweren Unfall überschattet, in dem die in Führung liegenden Kurt Hock/Enrico Becker (GER) und die zu überrundeten Christian Ruppert/Ursula Ruppert (GER) verwickelt waren. Enrico Becker erlitt dabei Verletzungen, die einen stationären Aufenthalt im Krankenhaus erforderten. Ursula Ruppert wurde zur Untersuchung ins Medical Center gebracht.

Text mit IDM-Presse

Mike Jordan

Mike Jordan

mikejordan@motorrennsportarchiv.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.