Starparade im beschaulichen Zschorlau

Dieter Braun

Auch wenn die westsächsische Kleinstadt Zschorlau nicht unbedingt über die Länder- und Landesgrenze hinaus übermäßig bekannt ist, genießt sie unter Freunden des historischen Motorsports einen ausgezeichneten Ruf. Und das hat sie dem rührigen 1. Auer MSC e. V. im ADMV zu verdanken, der hier Jahr für Jahr das Zschorlauer Dreieckrennen durchführt. Am vergangenen Wochenende immerhin schon zum 13. Mal, wobei man sich von den Anfangsjahren bis heute sukzessive steigerte und seinen treuen Fans wieder prominente Rennfahrer der Extraklasse bieten konnte. Angeführt wurde das Aufgebot vom neunfachen Ex-Weltmeister Carlo Ubbiali. Weiterlesen

38. Wintertreffen auf Schloss Augustusburg

Der Schlosshof füllt sich

Es ist schon Tradition. Am 2. Januar-Wochenende ist und bleibt die Augustusburg fest in Bikerhand. Das jährliche Spektakel lockte auch dieses Jahr wieder mehrere hundert Biker mit ihren Solo- und Beiwagenmaschinen sowie tausende Besucher an.
Bei moderaten Eintrittspreisen von 3 Euro hatte man Zutritt zum Teilemarkt unterhalb des Schlosses im alten Steinbruch sowie zum Schlossgelände. Man musste schon früh aufstehen um einen guten Platz im Schlosshof zu bekommen. Weiterlesen

Drachenfest im Erzgebirge

Gruppenfoto

Das legendäre Drachenfest ist schon seit Jahren der echte Auftakt für viele Motorradfahrer. Zum Start der neuen Zweiradsaison ließ es sich auch Kawasaki Nestler in Großrückerswalde nicht nehmen, wieder alle Freunde des Motorrad – und Motorsportes einzuladen. Im Showraum konnte man die neuen Modelle des kommenden Motorrad-Jahres bestaunen. Aber nicht nur den Drachen ließ man am letzten Samstag im Erzgebirge steigen. Es war auch das jährliche Frühjahrstreffen, das wieder viele ehemalige Renn- und Geländefahrer, alte Mechaniker und Funktionäre sowie Motorsportfreunde nach Großrückerswalde führte.
Hans Fischer, im Gelände sowie im Straßenrennsport erfolgreich hatte wieder wunderschöne alte, sowie neue Fotos mit im Gepäck.

Rennveteran Heinz Lasch rechts im Bild

50ccm Uhl-Stein Rennmaschine / Stand 1976

Mit Heinz Lasch, geb. 1922, konnte man ein Urgestein des deutschen Motorsports begrüßen. Beim tödlichen Unfall von James Guthrie 1937 schon am Sachsenring dabei, erwarb er 1941 von der Auto Union in Chemnitz eine DKW Geländesport-Maschine des Typ ORS 250 mit Ladepumpe. Nach dem Krieg startete er dann als Ausweisfahrer auf BMW später auf einer IFA RT 125 u.a. in Wittenberg, Schleiz und am Sachsenring. 1951 wurde er Lizenzfahrer und war weiter bis 1961 aktiv.
Eine Premiere feierte dieses Jahr auch das Uhl-Stein Rennteam.
Nach über 2 ½ Bauzeit ließ es sich der Erbauer Reiner Steinert nicht nehmen, seine neu entstandene und top restaurierte 50ccm Rennmaschine zu präsentieren, wie er sie 1976 einsetzte.
Da sich nicht nur das Wetter, sondern auch die Stimmung der Besucher und Gäste an diesem Samstag von der allerbesten Seite zeigte, kann man den Kawasaki – Händler Nestler nur zu seiner gelungenen Veranstaltung beglückwünschen und ihm alles Gute für die kommende Saison wünschen.

Hans Fischer und Werner Reis bei der Fotoschau

Uhl-Stein – Team Reiner Steinert und Ludwig Uhlig

Konferenz der Freien in Chemnitz – Weiterbildung

Konferenz der Freien im Mercure-Hotel Kongress Chemnitz

Die Motorsportsaison 2007 steht vor der Tür und irgendwie will man alles besser machen als im letzten Jahr. Der Tag hat nur 24 Stunden und so ist man laufend auf der Suche nach einer effizienteren Arbeitsweise. Die Konferenz der Freien Journalisten des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV) der Bundesländer Hessen, Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt fand erstmals in Chemnitz statt. Der kulturelle Part am Freitagabend begann mit einer Nachtstadtführung und einem Besuch im Kulturkaufhaus DAStietz (www.dastietz.de), welcher Teile des 290 Millionen Jahre alten Versteinerten Waldes, welcher unter Chemnitz liegt, zeigt. Das Objekt soll demnächst auf die Liste des UNESCO-Naturerbes. Weiterlesen

Rekordteilnehmerzahl beim Zschorlauer Dreieckrennen

Heinz Rosner (li.) und Dieter Braun (re.) waren die Stargäste des 10. Zschorlauer Dreieckrennens. In der Mitte Fahrtleiter Thomas Haase.

Knapp 300 Teilnehmer, davon einige als Doppelstarter in den beiden Sonderläufen für Motorräder der wohlklingenden Marke NSU sowie der ehemaligen Rennfahrer, bildeten den Rahmen einer wirklich wieder rundum gelungenen Veranstaltung auf dem Zschorlauer Dreieck. „Einigen mussten wir sogar absagen, was mir wirklich sehr, sehr leid tut. Aber kapazitätsmäßig sind wir an unserer Grenze angelangt“, bedauerte der Fahrtleiter und Clubchef des veranstaltenden 1. Auer MSC im ADMV, Thomas Haase. Weiterlesen

Seite 2 von 3123