„Racing with friends“ – Festival Italia

Viele Klassen – Viele Sieger – In Oschersleben gab es viel zu feiern

Die Motorsport-Arena Oschersleben beheimatete italienisches Flair mit dem Festival Italia vom 6. bis 9. Juli. Art Motor mit Wolf Töns und seinem hervorragenden Team bereiteten diese Veranstaltung bestens vor, was sich auch positiv in der Durchführung widerspiegelte.
Wenn man einmal zurück denkt, dass die Rennklasse der großen Twin-Zylinder, auch BOT genannt, wegen zu kleiner Starterfelder aus dem DM-Status verschwand, brachte es dieses Team um Wolf Töns fertig, diese Klasse(n) nun mit den Namen „Sound of Thunder“ und „Pro Thunder“ seit einigen Jahren wieder auferstehen zu lassen und eben mit großen Starterfeldern, verbunden mit bestem Rennsport.
Zum Festival Italia waren aber bei weitem nicht nur diese beiden genannten Klassen am Start, sondernauch noch solch reizvolle Rennklassen wie Sportbike Open / Italo Open, Italia Classic, Thunder BEARS, Classic BEARS, streetFIRE und so weiter und so fort.
Die „Hauptrennen“ bleiben aber die der Sound of Thunder und der Pro Thunder gespickt mit Ducati-Treibern und RSV-Aprilia-Racern.

Ralph Stelzers Aprilia fing am Samstag Feuer – Der Favorit musste daraufhin die Heimreise antreten

Führte die Kämna-Ducati zu zwei souveränen Siegen – Nicolai Soerensen

Bei der Klasse „Sound of Thunder“ schmiss in Oschersleben der Favorit Ralph Stelzer im Training seine wunderschöne RSV-Aprilia in der Hotelkurve weg, die sogleich Feuer fing und das war´s auch schon für Stelzer an diesem Wochenende. Lauf 1 am Samstag sah damit den Dänen Nicolai Soerensen als Sieger und Platz 2 belegte der alte Haudegen Martin Kratzer auf der Ducati 999 vor Andreas Newiger, ebenfalls Ducati 999. Bester BMW-Treiber war hier auf Platz 5 Ralf Schwickerath. Der Zweite SOT-Wertungslauf wurde erneut eine Beute des Siegers von Lauf 1, Nicolai Soerensen und wieder wurde Martin Kratzer Vize und wenn er eher am Dritten Gerhard Wacker (VTR-SP2-Honda 1000) vorbei gekommen wäre, wäre sogar ein Sieg in Reichweite gewesen.

Start der Pro Thunder – Malte Siedenburg vor Torsten Grigo, Mario Wessel und Robert Glück

Die Klasse „Pro Thunder“, keineswegs langsamer, kam mit über 30 Startern an die Linie. Auch hier waren Marken wie Ducati, RSV-Aprilia, BMW, Triumph und TLR-Suzuki dabei! Eine Wonne für Liebhaber der 2 bis 3-Zylinder-Hämmer. Auch bei den „Pro Thunder“ der erste Wertungslauf am Samstag. Malte Siedenburg auf Ducati 998 siegte mit einem Vorsprung von nur 0,283 Sekunden auf Robert Glück mit RSV-Mille-Aprilia und vor Torsten Grigo auf Bergel-Ducati 998. Malte Siedenburg war auch im Sonnatgsrennen, dem zweiten Wertungslauf, der Mann auf dem obersten Treppchen des Siegerpodestes vor Grigo und Glück. Schade nur, dass es hier, wie auch bei der „Sound of Thunder“ zu einem Unfall im Startvorgang kam. Ob es an der Hitze lag?

Führten durch das Programm – Eurosport-Reporter Lenz Leberkern und Superbike-Pilot Max Neukirchner

Im Fahrerlager kann man den Reiz des Festival Italia hautnah miterleben

Trotzdem verlief sonst alles sehr reibungslos und ein Kompliment an den Veranstalter, alles wurde an verloren geglaubter Zeit problemlos wieder aufgeholt. Einfach Spitze.
Wie schon erwähnt, finden diese Rennklassen wieder einen gebührenden Stammplatz im Kalender, denn diese Rennserie, die in Assen ihren Auftakt der Saison 2006 hatte, ging über ein Event auf dem EuroSpeedway Lausitz und jetzt über das „Festival Italia“ in Oschersleben. Und weiter geht es am 19./20. August auf dem Straßenklassiker von Schleiz mit der „German TT“, sowie dem krönenden Abschluss, dem „BIKEtoberfest“ vom 5. bis 8. Oktober auf dem wunderschönen Kurs der Motorsport Arena von Oschersleben.
Was man da erlebt, ist Rennsport vom Feinsten und eben ganz familiär, wo Boxentore offen bleiben und keine Absperrbänder davor gespannt sind. Da sollte man sich einfach einmal einen Besuch gönnen.

„Just Road Race“.

Rainer Roßdeutscher

Rainer Roßdeutscher

R.Rossdeutscher@web.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.