Seitenwagensprint begeistert Frohburger Publikum

Mit einem ersten Höhepunkt endete der Samstag beim 53. Int. Frohburger Dreieckrennen. Der Brite Ken Knapton eroberte zunächst die Pole-Position zusammen mit Enrico Roick im Boot. Im 6-Runden-Sprintrennen musste sich der Dauersieger der letzten Jahre allerdings immer wieder den Angriffen von Michael Grabmüller erwehren.

Runde 5: Grabmüller/Kirchhofer bremsen sich an Knapton/Roick vorbei

Runde 5: Grabmüller/Kirchhofer bremsen sich an Knapton/Roick vorbei

Der Österreicher mit Sophia Kirchhofer im Boot hatte Knapton im wesentlich stärkeren Formel-1-Gespann nicht entkommen lassen. In der vorletzten Runde bremste Grabmüller sein wendiges aber schwächeres Formel-2-Gespann unter dem Jubel der Zuschauer geschickt in Führung.

Letzte Runde: Knapton/Roick gehen in Führung, Grabmüller/Kirchhhofer holen Schwung

Letzte Runde: Knapton/Roick gehen in Führung, Grabmüller/Kirchhhofer holen Schwung

Als Knapton das gleiche Manöver in der letzten Kurve wiederholte, reichte Grabmüllers Schwung, um die Ziellinie 42 Tausendstelsekunden vor Knapton zu kreuzen.

Mehr Rennaction gibt es im morgigen Hauptrennen der Seitenwagen und natürlich in den Rennen der Soloklassen ab 9 Uhr.

Die Lokalmatadoren Andreas Böse und Sven Steinbach belegten Platz 7.

Die Lokalmatadoren Andreas Böse und Sven Steinbach belegten Platz 7.

Andy Jordan

andyjordan@motorrennsportarchiv.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.