Wechselhaftes Wetter zum Saisonauftakt der IDM

Siegerehrung

Nach sommerlichen Temperaturen zum DTM-Rennen vor zwei Wochen zeigte sich das Wetter in der Lausitz zum IDM-Saisonauftakt von seiner schlechten Seite. Schon am Samstag mussten das Yamaha-Rennen und einige Trainings aufgrund der schlechten Witterung verschoben werden. Am Sonntagvormittag folgten Abbrüche und Neustarts. Ab Mittag trocknete die 4,255 Kilometer lange Piste auf. Ungefähr 8.000 Zuschauer verfolgten die Rennen am gesamten Rennwochenende.

Yamaha R6-Dunlop-Cup:

Harte Kämpfe – Yamaha R6-Cup

Das für Samstag geplante Rennen musste wegen einer Ölspur auf Sonntag 10:30 Uhr verschoben und auf 9 Runden gekürzt werden. Nachdem in der ersten Runde 3 Fahrer auf der feuchten Strecke stürzten, wurde das Rennen zunächst abgebrochen. Nach dem Neustart übernahm der Trainingsschnellste, der Franzose Sebastien Diss die Spitze des Feldes. Er konnte seine Führung bis ins Ziel behaupten und siegte vor Michael Götz und Pascal Eckhardt.

ADAC Junior Cup:

Marcel Schrötter, Dennis Brink – ADAC Junior Cup

Stürze – ADAC Junior Cup

Im Jahr 2001 startete der ADAC Junior Cup zum letzten Mal im Rahmen der IDM. Nach 3 Jahren Pause wurde der Cup wieder in das Rahmenprogramm aufgenommen. Dennis Brink aus Markranstädt startete aus der fünften Position und kam nach der ersten Runde als zweiter hinter Marcel Schrötter über die Ziellinie. Doch in der zweiten Runde wurde das Rennen abgebrochen und neu gestartet. Und wieder erwischte Brink einen guten Start, kam sogar als Führender aus der ersten Runde. Hinter ihm jedoch stürzten die Fahrer reihenweise. Folglich wurde das Rennen wieder abgebrochen. Es folgte eine lange Pause zum Bereinigen der Strecke. Die Rennleitung verzichtete auf einen neuerlichen Start des Rennens.

IDM Superbike – 1. Rennen:

Jörg Teuchert – SBK

Pünktlich zum ersten Lauf der IDM Superbike änderte sich das Wetter. Die Strecke trocknete schnell ab. Nach dem Start lag Christian Kellner in Führung. Er verbremste sich jedoch und fiel zurück. Nun führte Philipp Hafeneger vor dem MV-Agusta-Fahrer Jörg Teuchert. Alexander Michel aus Dresden reihte sich derweil als 27. ein. Hafeneger verlor jedoch im laufe des Rennens seine Führung an Teuchert und danach auch den zweiten Platz an Stefan Nebel. An dieser Reihenfolge sollte sich bis zur Ziellinie nichts mehr ändern. Jörg Teuchert holte wiederholte damit seinen Sieg für MV-Agusta von Schleiz im letzten Jahr. Der Dresdener Alexander Michel wurde mit einer Runde Rückstand als 23. gewertet.

IDM 125:

Michael Ranseder – 125 ccm

Wie erwartet standen die beiden KTM-Piloten Michael Ranseder und Stefan Bradl in der Startaufstellung ganz vorn. Der Trainingsschnellste Ranseder war dabei mehr als eine Sekunde schneller als der dritte Randy Krummenacher aus der Schweiz. Er war es auch, der das Rennen nach dem Start vor seinem Teamkollegen Bradl souverän anführte. Es folgte eine Verfolgergruppe mit Manuel Mickan, Randy Krummenacher, Patrick Unger und Georg Fröhlich. Gegen Unger verhängte die Rennleitung 60 Sekunden Strafzeit, er kürzte die Strecke ab und wurde damit als 12. gewertet. Manuel Mickan rutschte dadurch auf Platz 3 vor. Auf den weiteren Plätzen folgten Krummenacher und Fröhlich. Steffen Grämer aus Freiberg wurde 16., Felix Kertzscher (Lichtenau) 23. Eric Hübsch kam als 28. und letzter ins Ziel. Der Chemnitzer Silvio März und Daniel Puffe aus Schleiz mussten das Rennen aufgeben.

IDM Supersport:

Arne Tode – SSP

Rigo Richter – SSP

Matti Seidel – SSP

Für den erst kurz vor Saisonbeginn eingeschriebenen Glauchauer Arne Tode fing das Wochenende gut an. Er startete als zweiter aus der ersten Startreihe. Nur der Norweger Andersen war schneller. Tode übernahm nach dem Start die Führung und setzte sich zusammen mit Andersen von den restlichen Verfolgern ab. Aber Tode legte einen vermeintlichen Frühstart hin, für den er 30 Sekunden Strafzeit aufaddiert bekam. Unterdessen lagen Matti Seidel (Drebach) und Rigo Richter (Hohenstein-Ernstthal) auf den Plätzen 8 und 9. Tode führte das Rennen vor Andersen an. Auf den Plätzen 3 und 4 folgten Herbert Kaufmann und Jesco Günther. Arne Tode überquerte als erster die Ziellinie und wurde zuerst mit Strafzeit als fünfter gewertet. Der Sieger hieß Kai Borre Andersen (NOR) vor Herbert Kaufmann. Roman Stamm (SUI) verwies Jesco Günther noch auf den vierten Platz. Matti Seidel aus Drebach wurde neunter, gefolgt von Rigo Richter aus Hohenstein-Ernstthal. Nach dem Rennen widerrief die Rennleitung ihre Entscheidung und setzte Arne Tode wieder auf Platz eins, so daß alle anderen wieder einen Platz verloren.

IDM Superbike – 2. Rennen:
Nach dem Start zu Lauf 2 blieb das Feld zunächst eng zusammen. Es führte der Österreicher Martin Bauer vor Christian Kellner. Ralf Waldmann fuhr auf Platz 12 liegend die schnellste Rundenzeit. Der amtierende Meister Michael Schulten eroberte in Runde 4 die Spitze. Bauer fiel zurück, während Schulten mit schnellen Rundenzeiten seinen Vorsprung auf Kellner ausbaute. In Runde 6 geht Teuchert an Kellner vorbei und jagt nun Schulten, der 3 Sekunden vor ihm liegt. Kellner steuert in Runde 8 die Box an. Kurz vor Schluss gelang es Teuchert zu Schulten aufzuschließen. In der letzten Runde gewann Teuchert vor Andreas Meklau (AUT) und Philipp Hafeneger. Michael Schulten wurde auf Platz 4 durchgereicht.

Suzuki Bridgestone GSX-R Cup:

Didier Grams – Suzuki GSX-R-Cup

Die Pole Position zum ersten Lauf in diesem Jahr konnte sich Frank Heidger sichern. Dahinter ging Stefan Symanzik (Magdeburg) von Position 3 ins Rennen. Didier Grams aus Limbach-Oberfrohna stand auf Startplatz 8. Zum Start begann es wieder zu regnen. Oliver Skach war es, der als erster aus der ersten Runde kam. Er war von Startplatz 14 aus ins Rennen gegangen. Dahinter Didier Grams vor Frank Heidger. Skach tastete sich am schnellsten um die Strecke und baute seine Führung schnell aus. Von hinten kam Klaus Schulz, der dann auch die Führung übernahm. Für Didier Grams kam in Runde 4 das Aus. Am Ende holte sich Skach die Führung und damit auch den Sieg zurück. Er gewann mit nur 0,1 Sekunden vor Schulz. Frank Heidger hatte auf Platz drei 2 Minuten und 12 Sekunden Rückstand. Alle anderen Fahrer wurden überrundet; auch Stefan Symanzik (Magdeburg), der als fünfter die Zielflagge sah. Paul Drescher aus Dresden wurde neunter.

IDM Seitenwagen:

Göttlich/Höss – Seitenwagen

Eine Überraschung gab es im Training der Gespanne. Der Seriensieger der letzten Jahre Jörg Steinhausen holte sich nur Startplatz 12. Auf der Pole Position stand Mike Roscher mit seinem Schweizer Beifahrer Adolf Hänni. Wolfram Centner/Mike Helbig aus Radebeul standen als fünfte in der Startaufstellung neben den vierten Uwe Göttlich/Peter Höss (Eibau/Aichwald). Weiter hinten fand man Matthias Nagel/Michael Hildebrandt (Hoyerswerda/Haidefeld) auf dem 15. Startplatz und Axel Spalteholz/Edgar Schade (Nerchau/Großalmerode) auf dem 19. und damit letzten Startplatz. Nach der zweiten Runde führte das österreichisch-schweizerische Gespann Josef Moser/Ueli Waefler. Es folgten Roscher/Hänni, Centner/Helbig, Göttlich/Höss und Steinhausen/Biggs. Im Laufe des Rennens ging Roscher in Führung und konnte Moser klar distanzieren. Moser wiederum folgte Steinhausen. Danach lagen auf den Rängen vier und fünf Centner und Göttlich nah beieinander. An dieser Reihenfolge sollte sich bis zum Ziel nichts mehr ändern. Auf den weiteren Rängen folgten Nagel/Hildebrandt (Platz 11) und Spalteholz/Schade (Platz 15).

Andy Jordan

Andy Jordan

andyjordan@motorrennsportarchiv.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.