Bergrennen an Kyffhäuser und Rennsteig abgesagt

Nun auch kein Rennen am Rennsteig 2010

Bereits im Februar gab die Kyffhäuser Motorsport Gemeinschaft e.V. die Absage ihrer diesjährigen Veranstaltung bekannt. Nun findet auch der DM-Lauf am Rennsteig nicht statt. In der Pressemeldung heißt es:

 

Die RSG Altensteiner Oberland e.V. im ADAC als Veranstalter des Rennsteig-Bergrennens wird sich schon in diesem Jahr einer neuen Herausforderung stellen.

Die Wiederbelebung des traditionsreichen „Glasbach-Bergrennens“, welches von 1974 bis 1991 auf der heimischen Bergstrecke zwischen Bad Liebenstein und Ruhla durchgeführt wurde, ist schon seit Gründung des Vereins ein gesetztes Ziel.

Nachdem das Rennsteig-Bergrennen in den letzten fünf Jahren erfolgreich in der angrenzenden Region um den Austragungsort Winterstein verankert wurde, ergaben sich bezüglich der Planungssicherheit und der nötigen Weiterentwicklung immer größere Probleme mit dem anliegenden Privatwaldbesitzer B. A.. Dank ihm wurde das Rennsteig-Bergrennen schnell über die Grenzen Thüringens hinaus bekannt. Unzählige Anzeigen und Verwaltungsgerichtsverfahren gegen die RSG als Veranstalter rückten das Bergrennen in das Licht der Öffentlichkeit. Dank dieser Entwicklung wurde es möglich, dass sowohl die Behörden als auch die Ministerien des Freistaates Thüringen auf die Veranstaltung aufmerksam wurden und gemeinsam mit der RSG nach neuen Wegen suchten. Letztlich will man gemeinsam die Tradition des Bergrennsportes und die wirtschaftliche und kulturelle Entwicklung Thüringens fördern und dort unterstützen, wo sich ehrenamtlich Menschen engagieren, um Thüringen weiter voran zu bringen.

Da die Wiederbelebung des in 1991 letztmalig ausgetragenen „Glasbach-Bergrennens“ entsprechender Vorbereitungszeit bedarf und die vorhandenen Kapazitäten sowie die gesamte Energie der Mitglieder und Förderer der Rennsportgemeinschaft Altensteiner Oberland e.V. im ADAC in Anspruch nimmt, hat die RSG ab dem Jahr 2011 geplant, das Bergrennen auf der traditionsreichen Strecke am „Glasbach“ auszutragen.

Wir möchten uns in diesem Zusammenhang bei allen bedanken, welche die vergangenen Bergrennveranstaltungen erst ermöglichten und freuen uns auf ein Wiedersehen am „Glasbach“, wenn es wieder heißt: „Der Berg ruft“!!!

Marcus Malsch
Vereinsvorsitzender RSG Altensteiner Oberland e.V. im ADAC

Manfred Hohl auf Wartburg beim 1. Glasbach-Bergrennen 1974

5,5 Kilometer war die ehemalige Glasbach-Rennstrecke lang

Das Rennsteig-Bergrennen war mit zuletzt 4,250 Kilometer die längste Strecke im deutschen Bergrennsportkalender. Die neue/alte Glasbach-Rennstrecke unweit von Steinbach wird eine Länge von ca. 5,5 Kilometer haben und zudem bessere Bedingungen für Zuschauer bieten. Vor dem geplanten Rennen 2011 ist jedoch eine komplette Neuasphaltierung der Strecke, sowie die Ausstattung mit Doppelleitplanken durch die RSG notwendig.

Manfred Kuhn auf Thaßler an einem offensichtlich zuschauerfreundlichen Punkt der alten Strecke

Nach der Absage der Rennen an Kyffhäuser und Rennsteig umfasst die deutsche Bergmeisterschaft nun nur noch zehn Rennen. Ein Ersatz für die entfallenen Termine ist nicht geplant. Die deutsche Bergmeisterschaft beginnt am 18. April am Schleizer Dreieck und wird am 26. und 27. Juni mit dem Ibergrennen in Heiligenstadt ein weiteres Mal in Thüringen zu Gast sein. Der MC Heilbad Heiligenstadt hat unlängst beim DMSB einen Antrag auf Streckenabnahme gestellt, damit beim diesjährigen Rennen auch Formel-3000-Fahrzeuge (bis zu 450 PS bei 540 kg) teilnehmen können. Eine Zulassung steht noch aus, erste Nennungen liegen dem Verein für 2010 schon vor. Im letzten Jahr hatte man zwei Teilnehmern der Klasse absagen müssen.

Andy Jordan

Andy Jordan

andyjordan@motorrennsportarchiv.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.