Bergrennen an Kyffhäuser und Rennsteig abgesagt

Nun auch kein Rennen am Rennsteig 2010

Bereits im Februar gab die Kyffhäuser Motorsport Gemeinschaft e.V. die Absage ihrer diesjährigen Veranstaltung bekannt. Nun findet auch der DM-Lauf am Rennsteig nicht statt. In der Pressemeldung heißt es:

 

Die RSG Altensteiner Oberland e.V. im ADAC als Veranstalter des Rennsteig-Bergrennens wird sich schon in diesem Jahr einer neuen Herausforderung stellen.

Die Wiederbelebung des traditionsreichen „Glasbach-Bergrennens“, welches von 1974 bis 1991 auf der heimischen Bergstrecke zwischen Bad Liebenstein und Ruhla durchgeführt wurde, ist schon seit Gründung des Vereins ein gesetztes Ziel. Weiterlesen

Herzschlagfinale am Rennsteig

Nach seinem Unfall am Samstag hatten ihn einige schon abgeschrieben, am Sonntag mischte Reto Meisel die Sportwagen auf.

Zu einem echten Krimi spitzte sich das 4. ADAC-Rennsteig-Bergrennen auf der 4,2 Kilometer langen engen Piste hinauf zur Ruhlaer Skihütte zu. Marcel Steiner und Jörg Weidinger mussten in beiden Wertungsläufen alles aus ihren CN-Sportwagen herausholen. Der Schweizer Steiner setzte dabei in 1:37,217 den neuen Streckenrekord auf der wieder einmal verlängerten Version des Kurses. Erst kurz davor wurde Vorjahressieger Weidinger nach einer furiosen Fahrt auf seinem Osella-BMW in 1:37,454 gestoppt. Ein besserer erster Lauf gab den eindeutigen Ausschlag zugunsten des Eidgenossen, der bereits 2006 am Rennsteig triumphierte. Weiterlesen

Überraschungssieg für Jörg Weidinger bei Rennsteig-Bergrennen

Überraschungsmann Weidinger kam durch den Regenguss unverhofft zum ersten Gesamtsieg im Sportwagen

Wieder einmal war der Lauf zur Deutschen Bergmeisterschaft am Großen Inselsberg von schwierigen Wetterverhältnissen geprägt. Bei der dritten Austragung des Rennens auf der längsten Bergrennstrecke Deutschlands war es im ersten Durchgang noch trocken und so fielen die Streckenrekorde Schlag auf Schlag. Herbert Stenger im CN-Eigenbau-BMW verbesserte seinen eigenen Rekord von 2006 um 2,5 Sekunden auf 1:35,210. Reto Meisel, erstmals am Rennsteig am Start, war in seinem Mercedes Judd V8 mit 1:43,758 4,5 Sekunden schneller als der bisher schnellste Tourenwagen. Ohne den ersten Gang im Getriebe konnte der Schweizer nicht das gesamte Potential seines Rennwagens ausreizen, fuhr aber dennoch als bester Tourenwagen durchs Ziel. Allradler Norbert Handa schmiss seinen Lancia Delta bereits im ersten Lauf nach einem technischen Defekt in die Streckenbegrenzung. Weiterlesen

Marcel Steiner schlägt am Rennsteig zurück

Marcel Steiner gewann die Premiere der Sportwagen am Rennsteig

Dank einer aufwändigen Vorbereitung der Rennsportgemeinschaft Altensteiner Oberland konnten bei der zweiten Auflage des Rennsteig-Bergrennens erstmals auch die offenen Sportwagenprototypen der Gruppe CN teilnehmen. Auf der in diesem Jahr mit Doppelleitplanken gesicherten Strecke wurde in drei Durchgängen am Sonntag der Gesamtsieger aus 116 Teilnehmern gekürt. Dabei hatte der Schweizer Marcel Steiner die Nase seines Martini-BMW am Ende nur knapp vor Herbert Stenger, der auf seinem Eigenbau-Rennwagen nur eine halbe Sekunde langsamer war. Weiterlesen

1. Rennsteig Bergrennen

In Thüringen gibt es eine neue Rennstrecke bei Ruhla. Man bezeichnet sich selbstbewusst als „Deutschlands längste Bergrennstrecke“, was 4020 Meter bedeutet. Fortsetzen will man die Thüringer Bergrenntradition, besonders des Glasbachbergrennens in den 70er und 80er Jahren. Das erste Rennen am 30. April – 01. Mai 2005 für Tourenwagen wurde von mehreren Unfällen bestimmt, wobei die vorhandene Einfachleitplanke mehrfach so verformt wurde, dass der Wettbewerb unterbrochen werden musste. So fand dann auch am Sonntag mit Müh und Not nur ein Wertungslauf statt, den der Bergspezialist Norbert Brenner auf Mercedes Benz Evo in 1:55,58 Minuten gewann. Der Rennsportlandschaft im Osten tut so eine Strecke gut, jedoch muss hier investiert werden, um weitere Rennen mit ansprechender Organisation und ohne schlimmere Unfälle durchführen zu können.