Starparade im beschaulichen Zschorlau

Dieter Braun

Auch wenn die westsächsische Kleinstadt Zschorlau nicht unbedingt über die Länder- und Landesgrenze hinaus übermäßig bekannt ist, genießt sie unter Freunden des historischen Motorsports einen ausgezeichneten Ruf. Und das hat sie dem rührigen 1. Auer MSC e. V. im ADMV zu verdanken, der hier Jahr für Jahr das Zschorlauer Dreieckrennen durchführt. Am vergangenen Wochenende immerhin schon zum 13. Mal, wobei man sich von den Anfangsjahren bis heute sukzessive steigerte und seinen treuen Fans wieder prominente Rennfahrer der Extraklasse bieten konnte. Angeführt wurde das Aufgebot vom neunfachen Ex-Weltmeister Carlo Ubbiali. Weiterlesen

Bestes Quali-Ergebnis für Björn Stuppi auf dem Schleizer Dreieck

Bestes Qualifikationsergebnis für Björn auf der Naturrennstrecke von Schleiz.

Lauf Nummer 6 für den Yamaha R6-Dunlop-Cup war auf dem Schleizer Dreieck. Eine Rennstrecke die die Fahrer entweder lieben oder hassen!
Für den Yamaha-R6-Dunlop-Cup war es das erste Rennen nach der Sommerpause. Diese nutze Björn für einige Testfahrten auf dem, für ihn nahe gelegenen Hockenheimring, wo auch dieses Jahr traditionell das Finale für die IDM und den R6-Cup sein wird.

Das erste freie Training auf dem Schleizer Dreieck nutze Björn um sich wieder an die Strecke zu gewöhnen, da er seit letztem Jahr beim Meisterschaftslauf dort nicht mehr gewesen ist. Weiterlesen

75. Internationales Schleizer Dreieckrennen

Zum ersten mal ganz oben auf dem IDM-Superbike-Podest – Dario Giuseppetti

Zur 75. Auflage des traditionellen Dreieckrennens hat alles gepasst, das Wetter, die Organisation, der Zeitplan, keine ernsthaften Unfälle, dazu die Kulissemit 34.000 Zuschauern – was will man mehr?
Die Qualifikationen verliefen reibungslos und Rico Penzkofer holte bei seinem Gaststart in der IDM Supersport die Pole Position. Auch Lucy Glöckner (Krummhermersdorf) schaffte es in die erste Startreihe zum Rennen des Yamaha-R6-Cups.
Der Sonntag zeigte, wie treu die Fans dem Schleizer Dreieck sind, denn schon bei den Warm-up´s waren die Tribünen und Stehplätze gut gefüllt. Auch für die Aktiven ist es immer wieder schön vor diesem Publikum zu fahren. Weiterlesen

Erinnerungen an Arthur Geiss

Arthur Geiss auf der DKW

Arthur Geiss startete seine Rennfahrerkarriere 1923 beim Karlsruher Wildparkrennen. Er ging aus diesem Rennen als Sieger hervor und fortan ließ ihn diese Leidenschaft nicht mehr los.

Schon 1926 wurde er von DKW mit einer 175er-Maschine ausgestattet und wenig später unter Vertrag genommen. Aufgrund seines geringen Gewichts und seiner markanten Körperhaltung auf dem Motorrad nannte man ihn auch den „Pforzheimer Jockey“.

Er wurde fünf Mal Deutscher Straßenmeister und 1935 Europameister. Geiss war auf allen Rennstrecken Europas zu Gast – England, Irland, Schweden, Holland, Belgien, Österreich, Ungarn, Tschechoslowakei, Jugoslawien, Schweiz, Italien, Spanien – wo er zahlreiche „Große Preise“ holte. Weiterlesen

Hundertstel-Entscheidung am Iberg

Gesamtsieger und neuer Streckenrekordinhaber Jörg Weidinger

Bei bestem Rennsportwetter eröffnete der Ministerpräsident Thüringens, Motorsportfan und Heiligenstädter Bürger, höchstpersönlich das 15. Iberg-Rennen. Mitgebracht hatte er für die Organisatoren einen Scheck, der die steigenden Kosten bei der jährlichen Vorbereitung des Rennens etwas lindern sollte.

Trotz der relativ hohen Luftfeuchtigkeit hatten die Sportwagen keine Mühe neue Rekordmarken zu setzten. In vier Läufen gab es vier Streckenrekorde gegen den aus dem Vorjahr stammenden Rekord vom Schweizer Marcel Steiner mit 53,53 Sekunden. Weiterlesen

Seite 70 von 105« Erste...102030...6869707172...8090100...Letzte »